SolUka - Solidarische Unterstützungskasse

("Schwarmfinanzierung")




Anlass, Hintergründe und Diskussion gleich hier im Blog

SolUka Beitrag einzahlen direkt hier

Aktueller Stand der SolUka - Beiträge, Verwendung, noch verfügbar - hier




Was und für wen?

Die SolUka - Solidarische Unterstützungskasse - möchte die nicht von den Krankenkassen geförderten Leistungen meiner (einer) Psychologischen Beratung zu

einem großen Teil auffangen. Sie wird gefüllt von freiwilligen Schenkungsbeiträgen vieler Menschen, die sich solidarisch mit diesem Vorhaben zeigen.


Initiiert und gedacht ist sie für Menschen, deren finanziellen Mittel gerade nicht ausreichen, um...


...eine längere Wartezeit vor einer Psychotherapie mit Gesprächen mit mir zu überbrücken


...eine Gesprächsbegleitung auch während oder nach einer Therapie bei mir zu machen


...eine psychische und menschliche Hilfe, Unterstützung und Begleitung in gerade schwierigen Lebenslagen* bei mir in Anspruch nehmen zu können, ohne gleich

   eine psychologische Krankheitsdiagnose zu haben (oder zu bekommen, wenn sie einen psychologischen Arzt oder Heilpraktiker aufsuchen)

(*siehe meine Angebote auf der Startseite)



Für was und wieviel?

Ein Klient hat die Möglichkeit ausschließlich für Einzel-, Paar- oder Familiengespräche bei mir einen Zuschuss pro Gespräch aus der SolUka zu erhalten.

Dabei beträgt der Zuschuss pro Einzelgespräch max. 50,- €, bzw. pro Paar- oder Familiengespräch 75,- €.

Bei meinem Stundensatz für Einzelgespräche von 75,- €, bzw. Paar-, Familiengespräche von 115,- € bedeutet das eine Mindestselbstbeteiligung des Klienten pro

Gespräch von nur 25,- €, bzw. nur 40,- €. In Prozent sind das eine max. Kostenübernahme von über 65% aus der SolUka.



Bedingungen und Haltung

So solidarisch, wie gegeben wird, darf vom Klienten auch genommen werden. Der Klient hat jedoch keinen rechtlichen Anspruch auf Unterstützung aus der

SolUka.


In gegenseitigem Vertrauen wird es keine Prüfungen oder bürokratischen Hindernisse geben.

Die Möglichkeit aus der SolUka Unterstützung zu erhalten, ist auf den jeweiligen "verfügbaren" Geldbestand zum Zeitpunkt einer konkreten Unterstützungszusage

eingegrenzt.

"Verfügbar" ist jeweils der Geldbetrag aus der SolUka, der real vorhanden und noch nicht von anderen Klienten "reserviert" ist.

"Reserviert" wiederum sind und werden jeweils die Beträge, die mit Klienten zuvor vereinbart wurden und die im Rahmen der Vorrätigkeit an Geld aus der 

SolUka  mit  dem jeweils aktuellen Klienten noch vereinbart werden können - hier der aktuelle Tagesstand.


Es können und werden keine Unterstützungsbeträge aus der SolUka vereinbart, die noch nicht real vorhanden sind. Ist die SolUka "leer" oder voll ausreserviert, 

wird keine Unterstützung mehr daraus vereinbart - auch nicht im Voraus. Es gilt das Motto "so lange der Vorrat reicht". Ein völlig unverbindlicher Eintrag in eine 

Warteliste ist jedoch möglich. Sobald sich die SolUka wieder füllt, können für Klienten weitere Unterstützungen in der Reihenfolge der Warteliste unter obigen 

Bedingungen "reserviert" werden.


Erstgespräche sind von der Unterstützung aus der SolUka ausgeschlossen.

Sie liegen ohnehin in der Höhe der jeweiligen Selbstbeteiligungen von 25,- €, bzw. 40,- € (siehe "Preise").


Da es sich bei der SolUka um eine finanzielle Unterstützung handelt, die von einer menschlichen, sozialen, mitfühlenden ethischen Haltung der einzelnen 

Geldgeber getragen ist, werden die nutznießenden Klienten gebeten dies in der Form in Anspruch zu nehmen, dass sie gewissenhaft erwägen, ob und in welcher 

Höhe dies geschieht, dass sie ein evtl. "Nicht-Zahlen-Wollen" und ein "Nicht-Zahlen-Können" ernsthaft, verantwortlich und solidarisch mit denen, die wirklich 

bedürftig sind,  für sich prüfen. Der Psychologische Berater, also ich, wird sich bei dieser "Prüfung" nicht beteiligen und den Klienten und seine Entscheidung frei

und unhinterfragt belassen.


Sollte sich dieses solidarische Vertrauenskonzept nicht bewähren, wird die SolUka unverzüglich aufgelöst. Der evtl. Restbetrag wird in diesem Fall entweder 

für einen guten Zweck gespendet oder kommt in anderer Form den Geldgebern zugute (z.B. Abschieds- und Dankesfest oder ähnliches).



Ablauf Unterstützung aus der SolUka

Entscheidet sich ein Klient nach einem Erstgespräch für weitere Gespräche mit mir und ist er nicht in der Lage den vollen Stundensatz aufzubringen, kann er 

die Höhe einer Unterstützung aus der SolUka in einem gemeinsamen Beratungsvertrag zwischen sich und mir nach eigenem Ermessen und im Rahmen der oben 

genannten Möglichkeiten selbst angeben.

 

Ob und in welchem finanziellen Gesamtrahmen das möglich ist, darüber informiert der Psychologische Berater den Klienten zuvor. Dabei bildet 

die Grundlage das aktuelle, real vorhandene und frei verfügbare Geldvolumen der SolUka. Zusagen werden ausschließlich im Rahmen der oben genannten 

Bedingungen vereinbart.


Und so sieht dieser Unterstützungspassus im Beratervertrag aus:



Transparenz und Offenheit

Die eingezahlten Beiträge sind keine steuerabzugsfähigen Spenden und es werden demzufolge auch keine Quittungen erstellt. Es sind Beiträge im Sinne einer 

crowdgestützten solidarischen Unterstützung, bei der es keine versprochenen oder vertraglich vereinbarten Gegenleistungen gibt (Crowd-Donation). Die

Beiträge werden in voller Höhe, also ohne Abzüge irgendwelcher Verwaltungs- oder Bearbeitungsgebühren für den beschriebenen Zweck verwendet.


Mit 100% Ihrer Beiträge unterstützen Sie zunächst "bedürftige Klienten", die meine Psychologische Beratungsleistungen in Anspruch nehmen möchten.

Bei entsprechender Geldhöhe in der SolUka, plane ich weitere Psychologische Berater und Heilpraktiker für Psychotherapie mit in die Nutzung der SolUka

hineinzunehmen und somit ein solidarisches Netzwerk zu etablieren.


Ich werde Sie hier auf meiner Webseite rechtzeitig darüber informieren.


Damit jederzeit Klarheit und Offenheit über die Verwendung des geschenkten Geldes vorliegt, bemühe ich mich um möglichst zeitnahe und transparente 

Offenlegung.


Hierzu erhält jede Geldeinzahlung eine "Flügelnummer", denn mit jedem Betrag geben Sie anderen die Möglichkeit, ihre eigenen "Flügel für jede 

Herausforderung" bei und mit mir zu entdecken und zu mobilisieren. Diese "Flügelnummer" wird dem Zeitpunkt und der Höhe einer jeweiligen Geldeinzahlung 

zugeordnet. Wenn Sie ihre "eigene" "Flügelnummer" wissen möchten, senden Sie mir einfach eine Email mit ihren Einzahlungsdaten. Selbstverständlich 

werde ich diese  Daten  datenschutzkonform (DSGVO) weder veröffentlichen noch zu anderen datenschutzwidrigen Zwecken verwenden.


In Reihenfolge des zeitlichen Geldeingangs (Kontoauszug) werden jeweils von diesen Einzelbeträgen die in Anspruch genommenen Anteile von Klienten

unpersonalisiert zugeordnet und in einer Tabelle auf meiner Webseite sichtbar dargestellt (s.Beispiel unten). Diese Tabelle enthält keine personenbezogenen 

Daten oder Daten, die Rückschlüsse auf Geldgeber oder Klienten geben. Gleichfalls können Sie in der veröffentlichten Tabelle zum jeweils angegebenen 

Aktualitätsdatum die Gesamthöhe aller bisher geschenkten Beträge sehen, als auch die Höhe ihrer Verwendung und die Höhe der noch zur Verfügung 

stehenden Unterstützung.


Haben Sie ihre "Flügelnummer" bei mir erfragt und erhalten, können Sie sie in der Tabelle wiederfinden und verfolgen, ob und in welcher Höhe ihr persönlicher

Solidarbeitrag schon seinen Klienten gefunden und - so hoffen wir - "beflügelt" hat.


Und hier das Tabellenbeispiel (sind keine Echtdaten!):




Mitmachen

Möchten Sie mit-wirken - und übrigens ggf. auch selbst mal davon profitieren - können Sie das gerne gleich hier in die Tat umsetzen:



In der Ideen-Planung habe ich mir auch als Dankeschön für Sie ein einmal jährlich stattfindendes Sommerfest mit Ihnen vorgestellt und werde Sie ggf. und

rechtzeitig darüber informieren und einladen. 


Haben Sie Fragen, Anregungen oder möchten Sie gerne mit einem Kommentar konstruktiv hierzu beitragen, können Sie das gerne in meinem Blog tun.

zum Blog bitte hier klicken


Sie können mir natürlich auch gerne eine Nachricht schreiben über das Kontaktformular oder direkt per Email (juergen.kohl@psychologische-beratung-kohl.de).

zum Kontaktformular bitte hier klicken



Ich freue mich über jede Art Ihrer Beteiligung und bedanke mich herzlich im Voraus.


Jürgen Kohl